Der wilde Ballon

Berlin Expostadt 2035
GERD CONRADT
Condividi
PDF

Versione italiana

Wenige wissen, dass es in Berlin fünfunddreißig Orte gibt, die als Berge ausgewiesen sind. Mehrere Ortsteile tragen in ihrem Namen die Bezeichnung Berg: Prenzlauer Berg, Schöneberg, Kreuzberg, Lichtenberg. 

In dieser Geschichte erzähle ich von einem Jungen, der in der Waldsiedlung Eichkamp am Fuße des Teufelsbergs aufgewachsen ist. Als Lutz-Graf Ulbrich 1952 geboren wurde, gab es diesen Berg noch nicht. In den folgenden Jahren wuchs er in die Höhe. Ein Berg aus Trümmern und Abfall. So wie Lutz stattlich heranwuchs, wuchs auch der Berg, dieser bis zu einer Höhe von 120 Metern.

Eichkamp ist ein Modellprojekt in der Stadtplanung Berlins, Einfamilienhäuser  in einer Reihenhaussiedlung – mit  Gemüsegarten und Hühnerstall – als Wohnraum für Arbeiter und Beamte mit geringem Einkommen, entworfen unmittelbar nach dem 1. Weltkrieg von dem bekannten Architekten Max Taut.

Der Junge aus der Siedlung am Berg wurde Musiker. Lüül, wie er sich bald nannte, wusste bereits als Schüler der Wald-Oberschule, Musik würde sein Ding sein. Mit Klassenkameraden gründete er seine erste Band: The Agitation, aus der später Agitation free wurde.

Zurück zum Teufelsberg! Der trägt den Namen nach dem unmittelbar angrenzenden See. Einem Himmelsteich, der nur vom Regenwasser gespeist wird. Vor langer Zeit soll der Sage nach versucht worden sein, darin den Teufel weiß zu waschen.

Nach dem Bau der Mauer 1961, als die Insel Westberlin entstand, mussten deren Bewohner sehen, wo sie ihren Bauschutt und Abfall entsorgten. Trümmer aus der zerstörten Stadt sowie Müll aus den Anfängen der britisch, französisch, amerikanisch geprägten Sektorenstadt wurden auf Deponien unter freiem Himmel aufgeschüttet. Umweltstandards wurden nicht beachtet. Eine bologische Zeitbombe. Es roch nach Verwesung.

Doch die Westberliner richteten sich fantasievoll auf ihr neues Leben als Insulaner ein. Bald erklärten die Hippies der Flower-Power Bewegung den Teufelssee zur FKK-Zone. Zeitweise glich die Liegewiese einer Großkommune, in der die Joints endlos kreisten, leckere Picknickpakete für die Versorgung in langen Sommernächten ausgepackt wurden. Pärchen wickelten sich in bunte Decken, Trommeln begrüßten den Mond, grunzende Wildschweine beobachteten das Treiben aus dem Dunkel des Waldes.

Auf dem Gipfel des Teufelsbergs bauten die Amerikaner eine Radarstation, von der aus sie weit in die Staaten des Warschauer Pakts, man sagt sogar bis Moskau, hineinlauschen konnten. Das Gebäude – ein futuristisches Wahrzeichen Berlins. Markant sind die schneeweißen Kuppeln auf den Stahltürmen. Kleine Dome, die nach dem geodätischen Bauprinzip – sphärische Kuppeln mit einer Gitterschale aus Dreiecken – des visionären Architekten Buckminter Fuller gestaltet sind. Oft zu sehen auf Dächern von Planetarien, aber auch in Science-Fiction-Filmen. Dieses Wahrzeichen des kalten Krieges verfällt – wie viele Gebäude in Berlin. Z.B. das ganz in der Nähe gelegene Kongresszentrum ICC. Niemand übernimmt Verantwortung für deren Erhalt. Verantwortungslosigkeit ist eine der größten Schwächen der Demokratie.

Von der Spitze des Teufelsberg hat man einen guten Rundumblick über das ehemalige Westberlin. Funkturm, Avus, Olympiastadion – Orte, in der Nutzung von den Nationalsozialisten geprägt oder gebaut. Neu ist das Corbusierhaus. Das nach dem französischen Architekten Corbusier benannte Haus kann wie der Eichkamp als Modellsiedlung verstanden werden. Hier wurden die Einfamilienhäuser auf 17 Etagen gestapelt. Im Haus führen Straßen zu 530 meist zweistöckigen Wohnungen. Die Unité d’habitation, type Berlin wurde 1957 für die Internationale Bauaustellung in Westberlin realisiert. Das Gebäude gilt als ein Musterprojekt für vernetztes Wohnen – auch Wohnmaschine im Grünen genannt. 

Agitation Free

Als Lüül mit Agitation free Musikgeschichte schrieb, war ich Student an der 1966 neugegründeten Deutschen Film- und Fernsehakademie – dffb, von deren Fenstern aus wir den Funkturm und den Teufelsberg sahen. Am Ende meines Ausbildungsfilms Santa Lucia rennt mein Freund Enzio Edschmid mit einem Walkie-Talkie in der Hand über die Bergspitze, im Hintergund die Abhörstation. Dramaturgisch ein visionärer Vorgriff auf die kommende vernetzte Welt. Für den Film nutze ich Musik vom indischen Großmeister des Spiels der Sithar, Ravi Shankar, dessen verzaubernden Melodien auch die Beatles verfallen waren. 

Das Umfeld von Lüüls Geburtsort sehe ich als Kraftfeld extremer Widersprüche: Haus des Rundfunks, Olympiastation, Waldbühne, Funkturm, Avus  – Zentren des nationalsozialistischen Wirkens. Teufelsberg, Gropiusbau, ICC – Zentren des kalten Krieges – Insulanerdenken.

Dieses Kraftfeld riecht rostig, ist graublau, summt in hoher Tonlage. Alles rieb und reibt sich zwischen dem Rattern eines Volkswagenmotors, dem Abrieb von Reifen auf einer geteerten Straße, dem Quietschen der S-Bahnzüge. Radiogeräusche im Äther, klappernde Schreibmaschinen, surrende Neonröhren, rüttelnde Paternoster…. . Reibung, aus der Neues entsteht?

Ich war mittendrin: Hippie, Straßenkämpfer, Kommunarde, Arbeiter, Ehemann, Vater, Fotograf und Filmemacher. Als ich 2012 aus meinen gesammelten Zeitdokumenten den Film Video Vertov – mein elekronisches Testament – gestaltete, suchte ich verzweifelt Musik und fand Agitation free.

Lüül und die siebziger Jahre. Neue Töne, Rhythmen, Spähren wurden hörbar. Die neuen Bands Ash Ra Tempel, Tangerine Dream, Amon Düül, Kraftwerk – waren mir ein Begriff. Auf Festen hatte ich diese Bands erlebt – doch als ich Agitation free für meinen neuen Film wiederentdeckte, war das wie eine Erlösung. Alle Eindrücke aus dieser Zeit, Töne, Orte, glaubte ich, in dieser Musik zu hören. Angenehm surrte es in meinen Ohren, bewegte mein Herz, brachte meinen Körper zum Tanzen – ein Schauer der Freude erfüllt mich. 

Video Vertov beginnt mit der Rede Joseph Goebbels im Sportpalast, 1941, meinem Geburtsjahr: Wollt ihr den totalen Krieg? Die anwesenden Männer in Uniform schrien: Ja! Wollt ihr ihn radikaler und totaler als wir ihn uns vorstellen können? Ja! Heil Hitler. Das waren Töne, die mein Babyohr gehört hatte – bedingungslose Zustimmung.

Die Sportpalastrede mit der Musik von Agitation free zu unterlegen, ist ein Experiment.

Was entsteht aus dieser Verbindung? Eine Reinigung, ein Aufheben der lebenslänglichen Schuldverbindung an die NS-Geschichte Deutschlands? Eine Veränderung dessen, was wir Gewissen nennen? Eine Ausdehnung?

Die Musiker der Band Agitation free waren noch Schüler, als sie 1972 vom Goethe-Institut zu einer Tour durch Ägypten, den Libanon, Griechenland und Zypern eingeladen wurden.  Westberliner Jungs im Nahen Osten – was konnte es Besseres geben? Für beide Seiten. Die vielfältigen Eindrücke der Reise – die Soundorgien der Städte – fanden Niederschlag in ihrem ersten Album Malesch, was so viel bedeutet wie Macht nichts, nimms leicht. Exotischer Krautrock – eine Mischung aus improvisiertem Rock gepaart mit Elektro-, Ethno-, Jazz- und Trance-Elementen. Bald hatte Agitation free Kultstatus. Die Band gilt als Vorreiter von Worldmusik. Musik, die am Fuße des Teufelsbergs aus dem Kraftfeld von Technik und Ideologie entstanden ist, gespielt von jungen Männern, die ihren Empfindungen Ausdruck verliehen haben. Gegenwärtige Musik, die Vergangenheit anders empfinden lässt. 

Jahre später, 1995, wurde Lüül Mitbegründer der Band 17 Hippis. Eine Bigband, die auf überwiegend akustischen Instrumenten Musikstile aus aller Welt mit Rock- und Popmusik verbindet. Ihre Musik ist eine Mischung osteuropäischer Melodien und Rhythmen mit französischem Chanson und amerikanischer Folkmusik. Ein Erfolgsmodell, das über fünfundzwanzig Jahre Musik aus Berlin in alle Welt exportiert und auf vielen CDs zu hören ist. In der Corona-Zeit verließ Lüül die Band – zu unterschiedlich waren die Haltungen zu Corona.

Vor einigen Tagen war ich auf dem Konzert der von Lüül neugegründeten Formation Der wilde Ballon. Lüüls unverwechselbare Stimme, sein Elan, seine Liebe zur Musik und besonders zu den Musikerinnen und Musikern überträgt sich bei Konzerten auf sein Publikum. Fröhlich und leicht wird getanzt. Lüül bringt Menschen zum Schweben. 

Noch ist meine Geschichte nicht zu Ende. 

Ganz in der Nähe von Lüüls Heimatsiedlung Eichkamp, mitten im Grunewald, liegt der idyllische Friedhof der Namenlosen. Hier befindet sich das Grab der Sängering Nico –  Christa Päffgen, einem Trümmerkind aus Berlin. Weltbekannt als Stimme und Texterin der legendären Gruppe Velvet Underground. Als Musikerin war sie wegweisend in Punk, Wave, Gothic sowie für die Rolle von Frauen in Pop- und Rockmusik. 

Lüül hat eine Autobiografie geschrieben: Ein Musikerleben zwischen Agitation Free, Ashra, Nico, der Neuen Deutschen Welle und den 17. Hippis.

Als Agitation free bei ihrem ersten Konzert in Paris die Stadt im Sturm eroberte, lernte er Nico kennen.

Dann kam Nico. Nur ein Scheinwerfer. Eine überirdisch schöne Frau allein mit ihrem indischen Harmonium. Unglaublich. Unnahbar. Mir verschlug es den Atem. So eine Persönlichkeit hatte ich noch niererlebt. Es war einzigartig. Einerseits schien sie fragil und scheu, andererseits strahlte sie eine unbändige Kraft aus. Wie aus einer anderen Welt. Die Magie der Einsamkeit. Ihre einfachen Lieder mit der betörenden Orgel und dem schaurig schönen Gesang erzeugten eine sakrale, mittelalterlich berauschende Mystik im Saal. Das Publikum liebte sie,

schreibt Lüül in seinem Buch über diese erste Begegnung. 

Im Laufe der Zeit wird aus Nico und Lüül ein Paar – für viele Jahre. Nico stirbt auf Ibiza, auf dem Weg mit dem Fahrrad in die Stadt erleidet sie einen Hirnschlag. Zu spät wird sie gefunden und in ein Krankenhaus gebracht, eine Operation kann sie nicht mehr retten. Lüül sorgt für ihre Überführung nach Berlin. Die Urne mit Nicos Asche wird im Grab ihrer Mutter beigesetzt.

Berlin bewirbt sich 2035 als Ausrichter der EXPO, der Exposition Universelle Internationale, Exposition Mondiale oder World’s Fair zu werden.

Eine gute Möglichkeit, aus dem Kraftfeld Eichkamp eine Landschaft, eine begehbare Plastik, eine Sinfonie der Tonalität –  eine Zeitlandschaft zu schaffen, in der Menschen, Tiere und Natur in einer noch unbekannten Harmonie miteinander leben. 

Nachtrag: 

Das 1936 eröffnete Olympiastadion schmücken Skulpturen , die Ausdruck reinster nationalsozialistischer Kunst sind.  Arno Breker schuf sie in Anlehnung an Plastiken der griechischen Antike, um  die ästhetischen Ideale der Rassenlehre, den gesunden, arischen Menschentyp zu versinnbildlichen. Faschistische Kunst im öffentlichen Raum.

Das Internationale Congress Centrum Berlin, ICC, wurde 1979 als eines der größten und modernsten Kongresshäuser der Welt eröffnet. Das wegen seiner High-Tech-Architektur unter Denkmalschutz stehende Gebäude, dessen auffälligstes Merkmal seine silbergraue Aluminium-Fassade ist, steht seit 2014 leer.

Wenn ich mit einem Zirkel von Lüüls Geburtshaus einen Kreis schlage, komme ich bei der Betrachtung meines Kraftfeldes auf einen Durchmesser von sechs Kilometern. In einem motorgetriebenen wilden Ballon würde ich gerne – spätestens zur Expo 2035 – darüber kreisen. Wie in einem Raumschiff per Anhalter durch die Galaxis. Von Eichkamp in den Weltraum.

Bleibt die Frage: Wie ist diese Idee in meinen Kopf gekommen? Wo ist der Anfang, wo das Ende meiner Bildvorstellungen im Zeitalter des multiplanetaren, computerbasierten Sehens? 

Der wilde Ballon ultima modifica: 2024-06-30T22:04:54+02:00 da GERD CONRADT
Iscriviti alla newsletter di ytali.
Sostienici
DONA IL TUO 5 PER MILLE A YTALI
Aggiungi la tua firma e il codice fiscale 94097630274 nel riquadro SOSTEGNO DEGLI ENTI DEL TERZO SETTORE della tua dichiarazione dei redditi.
Grazie!

VAI AL PROSSIMO ARTICOLO:

POTREBBE INTERESSARTI ANCHE:

Lascia un commento